BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Foto: Shutterstock

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

Gegenüber der Calibur Capital Markets (TDM) Limited, London, Großbritannien, hat die BaFin mit Bescheid vom 17. Februar 2020 die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet, wie die Behörde heute mitteilt. 

Das Unternehmen biete deutschen Kunden auf der von ihm betriebenen Handelsplattform www.caliburcapital.net finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) an, die auf Grundwerte wie Rohstoffe, Indizes, Aktien sowie Währungen laufen. Damit betreibe das Unternehmen gewerbsmäßig den Eigenhandel nach dem Kreditwesengesetz (KWG), ohne über die erforderliche Erlaubnis der BaFin zu verfügen. Es handele daher unerlaubt, so die Mitteilung der BaFin.

Handelsplattform aus Sofia

Die BaFin hat auch gegenüber der Personal Found LTD, Sofia, Bulgarien, mit Bescheid vom 19. Februar 2020 die sofortige Einstellung des grenzüberschreitenden Eigenhandels angeordnet.

Das Unternehmen biete deutschen Kunden auf der von ihm betriebenen Handelsplattform www.omcmarkets.com finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) an, die auf Grundwerte wie Devisen, Aktien Indizes, sowie Rohstoffe laufen. Damit betreibe auch dieses Unternehmen gewerbsmäßig den Eigenhandel ohne über die erforderliche Erlaubnis der BaFin und handele unerlaubt.

1 2Startseite

Ihre Meinung

Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.